Ein Traum von Blau

Wie immer bleibt die Nacht dunkel. Ich hätte nur einen Schatten gebraucht, einen verborgenen Lichtkegel, der die Richtung weist. Nichts dergleichen. Ich habe versucht, mir die Etage zu merken, die feinen Schwankungen, die der Fahrstuhl beim Passieren der einzelnen Türen machen musste. Vielleicht waren es zu viele. Stille kriecht langsam in meine Ohren. Ich versuche…

Weiterlesen

Frieden?

Du hast nun wirklich von der Kulturpraxis gehört, dieser sich häufig an öffentlichen Verkehrsknotenpunkten abspielenden Handlung des Hebens des rechten Arms unter schallendem Gelächter? Zumeist werden in diesem Zusammenhang parolenartige Wortfetzen reproduziert. Wortfetzen, die eine Abneigung gegen explizite Teile der Gesellschaft zum Ausdruck bringen sollen. Parolenartige Wortfetzen, die aufgrund ihrer Brisanz gewählt werden und verletzen…

Weiterlesen

Federn im August

ich sitz im Augustmit Federn bestückttief traurig leicht lachendrupft ein kleines Kindmir jede Feder aus ich sitz im Augustverliere Federnund bin mit jedem Schluckdes bitteren Weinsnackt und nackter unter all dem Kleidsoll ich entblößenwas ich mühsam nurverkleidet hab ich soll mich zeigenhier im Augustgelöst von jeder Feder was ich Haut nenneist euch Verkleidungund das Kind…

Weiterlesen

Auf freiliegender Haut

Ich habe die Frage der freiliegenden Haut insgeheim betrachtet. Perlen auf reinem blau. Ich dachte an zarte weiße Streifen, an Orte, die die Sonne nicht berührt. Jenseits von jedem, hinter den Tagen. Wenn sich alles um dich herum abzukühlen gedenkt, wenn deine Haut nach Sonnenhaut riecht. Die Laken werden dünner, wie die Nächte auf dem…

Weiterlesen

Calau

In Calau liegt ein Hund begraben, seine Knochen wachsen aus dem Staub in Calau soll man Trauer tragen wie überall in diesen Landen auch. In Calau wurden einst die Leichen voller Würde aus dem Haus getragen in Calau liefen die Armen wie die Reichen in düstren Zügen hinterm Totenwagen. Golden rollten seine Räder die Toten…

Weiterlesen

Mutterhaut

Ich bin aus einer Haut geboren, habe mich geschält, ich bin aus deiner Haut geboren, Mutter. Nackt stand ich da, habe mich geschämt. Meine nebelgrauen Augen waren stumm, stumm noch für ein paar Tage. Nackt, schambefleckt, beäugt im ersten Licht, den Tränen nah. Ich bin ich in diese Zeit geboren. Sie haben mich gezählt, Mutter,…

Weiterlesen

Die Wanderung der Sonne

es gibt Tage, da denke ich an diesen einen Morgen zurück. ja, ich hätte aufstehen können die Anzeichen, dass es Zeit war drängten sich förmlich auf ein weiß-gelber Feuerball am Horizont überschwemmte den Tag mit Licht das sich überschlagende Klirren zweier Glocken, die mich zwingen sollten, ein Bein vor das nächste zu setzen. meine Hand…

Weiterlesen