Ich knacke Eicheln am Straßenrand

ich war wie die frau am straßenrand meine haut wurde unfähig zu spüren mit den zähnen knacke ich eicheln wie der mohn meinen verstand ich habe keine tränen für dich vergossen das salz auf meiner haut stammt von der gischt am morgen ich warte in den wellen bis ich dich auf einem schiffsmast seh unversehrt

Weiterlesen

Lied der Mutter

Weißt du noch, wo wir saßen? Auf der Bank hinterm Haus. Dort wo die wilden Weiden blüh’n, und die Wolken im Winter glüh’n. Auf der Ukulele klingen die Seiten, wie kleine Spatzen, die sich streiten. Bienen flirren durch die Nacht. Auf dem Platz steht ein Soldat aus Gold. Er fragt, ob du nicht singen magst.…

Weiterlesen

Zuhause ist ein sprachloser Ort

Wenn ich nach Hause fahre, verliere ich meine Sprache. Das ist ganz normal. Je näher ich dem Ort meiner Jugend rücke, desto mehr sind Realität und Zeit entrückt. Ich fahre nach Hause und ich verliere. Zuhause ist ein sprachloser Ort. Als wüsste ich, was Sprache bedeutet. Ich sage nichts, nichts von Bedeutung. Ich nicke und…

Weiterlesen

Frieden?

Du hast nun wirklich von der Kulturpraxis gehört, dieser sich häufig an öffentlichen Verkehrsknotenpunkten abspielenden Handlung des Hebens des rechten Arms unter schallendem Gelächter? Zumeist werden in diesem Zusammenhang parolenartige Wortfetzen reproduziert. Wortfetzen, die eine Abneigung gegen explizite Teile der Gesellschaft zum Ausdruck bringen sollen. Parolenartige Wortfetzen, die aufgrund ihrer Brisanz gewählt werden und verletzen…

Weiterlesen

Federn im August

ich sitz im Augustmit Federn bestückttief traurig leicht lachendrupft ein kleines Kindmir jede Feder aus ich sitz im Augustverliere Federnund bin mit jedem Schluckdes bitteren Weinsnackt und nackter unter all dem Kleidsoll ich entblößenwas ich mühsam nurverkleidet hab ich soll mich zeigenhier im Augustgelöst von jeder Feder was ich Haut nenneist euch Verkleidungund das Kind…

Weiterlesen