Ein Traum von Blau

Wie immer bleibt die Nacht dunkel. Ich hätte nur einen Schatten gebraucht, einen verborgenen Lichtkegel, der die Richtung weist. Nichts dergleichen. Ich habe versucht, mir die Etage zu merken, die feinen Schwankungen, die der Fahrstuhl beim Passieren der einzelnen Türen machen musste. Vielleicht waren es zu viele. Stille kriecht langsam in meine Ohren. Ich versuche…

Weiterlesen

Federn im August

ich sitz im Augustmit Federn bestückttief traurig leicht lachendrupft ein kleines Kindmir jede Feder aus ich sitz im Augustverliere Federnund bin mit jedem Schluckdes bitteren Weinsnackt und nackter unter all dem Kleidsoll ich entblößenwas ich mühsam nurverkleidet hab ich soll mich zeigenhier im Augustgelöst von jeder Feder was ich Haut nenneist euch Verkleidungund das Kind…

Weiterlesen

Auf freiliegender Haut

Ich habe die Frage der freiliegenden Haut insgeheim betrachtet. Perlen auf reinem blau. Ich dachte an zarte weiße Streifen, an Orte, die die Sonne nicht berührt. Jenseits von jedem, hinter den Tagen. Wenn sich alles um dich herum abzukühlen gedenkt, wenn deine Haut nach Sonnenhaut riecht. Die Laken werden dünner, wie die Nächte auf dem…

Weiterlesen

Die Wanderung der Sonne

es gibt Tage, da denke ich an diesen einen Morgen zurück. ja, ich hätte aufstehen können die Anzeichen, dass es Zeit war drängten sich förmlich auf ein weiß-gelber Feuerball am Horizont überschwemmte den Tag mit Licht das sich überschlagende Klirren zweier Glocken, die mich zwingen sollten, ein Bein vor das nächste zu setzen. meine Hand…

Weiterlesen

Die Illusion zweier Trugbilder tragen mich davon

»Schreiben bedeutet, die eigenen Überzeugungen zu widerlegen.« Karos Taha auf @goetheinstitut_marseille Es gibt Tage, an denen es mir leicht fällt, meine eigenen Überzeugungen zu widerlegen. An manch anderen Tagen bin ich überzeugt, dass es keine Überzeugungen geben kann, dass jede Überzeugung nur eine Illusion zwischen den Menschen ist und die Menschen selbst nur Trugbilder meines…

Weiterlesen

Scheidungspapiere

Ich bin gelassen, viel zu unaufgeregt stehe ich vor deiner Tür. Mein Finger liegt lang auf deinem Namen. Was soll ich sagen? Wie soll ich erklären, dass ich nur noch an die Liebe glaube, wenn du nicht da bist? Du hast die Türklingel abgestellt. Dein Versuch die Welt draußen zu lassen. Aber ich gehöre zu…

Weiterlesen

Rose aus dem Süden

Darf ich dich Rose aus dem Süden nennen? Nicht wie Rose mit blutigen Fingern nicht wie Rose im Namen nicht Rose wie im Krieg. Rose wie an Pfingsten wenn du dein herrliches Antlitz langsam, glänzend öffnest. Verborgen unter zartem Grün und dein Duft – er folgt dem Klang der Sirenen nach. Ich behüte dich ich…

Weiterlesen

Zwei (andere) Menschen

Es sind zwei Menschen die sich lieben | ihre gelben Mützen ganz verhakt Ich seh sie träumen unter Kirschenbäumen doch von Küssen keine Spur An ihren Lippen haften böse Blicke | Häscher haschen jeden Tag glotzen gierig raus Einsam brennen ihre Augen hinter weißen Mauern unter Dächern | die vom Regen rot Zerren die Liebe…

Weiterlesen