Ein Vermissen geht durch mich

Ein Vermissen geht durch/ all die Adern und Venen/die noch vor Tagen pulsierten/ schlugen und krachten/ bei jedem Wort/ dass durch den Äther kam/ jetzt bleiben meine Gedanken/ ungehört/ verhallen irgendwo/ zwischen Dir und Mir/ ist ein karger Winter eingekehrt/ und herrscht mit eiserner Faust/ die in meinen Magen dring/ die Gedanken verschlingt/ an dich…

Weiterlesen

Ich sehe dich

Ich male dich/ übergroß an eine Wand/ deine Wangen sollen glühn/ rot und schön/ wie an jenem Wintertag/ als wir uns/ das erste Mal gesehen/ und noch/ am gleichen Abend/ wussten wir/ Sehnsucht ist kein Wort/ Sehnsucht sind/ die Blicke die/ zwischen unseren Zeilen stehn/ wenn meine Hände dich/ zum Grinsen bringen/ und meine Lippen/…

Weiterlesen

Ein Mann im Baum

In einem Baum da sitzt ein Mann der herrlich freundlich winken kann erst frech dann zahm bitte ich um seinen Arm ohne zögern reicht er mir erst den einen dann den andern her In diesem Baum sitzt ein Mann der leider nicht mehr winken kann seine Arme tun mir gut ob es auch sein Lächeln…

Weiterlesen

Variationen der Konstanten

Durch die Nacht da zieht ein Licht, hält sich tapfer, bis es bricht, schwebt, steigt auf und fällt. Durch die Nacht da stürzt ein Licht. Durch die Nacht da streift ein Mann, zieht mich, hält mich fest im Bann. Seine Blicke schweifen leer und tot. Er zerrt mich durch das Dämmerrot. Ein Mann jagt mich…

Weiterlesen

Begegnung von Semra Ertan

An diesem Sonntag möchte ich Euch wieder ein Gedicht vorstellen. Die Erinnerung an Menschen, die Opfer von Rassismus wurden, lässt mich nicht los. Und so widme ich diesen #poetrysunday der Poetin, Arbeiterin und politischen Aktivistin Semra Ertan. Der ganze Körper wie ein Flamme, Wo sind die vergangenen Jahre? Ich habe gestern begonnen zu leben […]…

Weiterlesen

Mir ist als wär…

Hier an den Straßen stehen Mülltonnen und HundeNiemand sucht die Klage, niemand den See Die Graffitis sind hier ausgeblieben und der Taxifahrer fragt nach dem Weg Der Wald bringt keine Regung mehrverzichtet selbst auf jegliches Gebaren Hier am Supermarkt stauen sich die WarenDas ist alles, was noch zählt An einer beliebten Ecke steht ein MannEr…

Weiterlesen

Durch den Winter

Nichts bringt mich durch den Winter, als deine kalten Worte. Wohin ich strebe, was mich treibt. Außer der Liebe nichts. Sie zeigt sich, völlig fern von diesem Ort, umgeben von Licht. Als treibe sie mein dunkles Herz in deine Schatten. So soll es sein, wenn ich dich frag ein Leben lang. Ach vergiss doch, worum…

Weiterlesen