Lied der Mutter

Weißt du noch, wo wir saßen? Auf der Bank hinterm Haus. Dort wo die wilden Weiden blüh’n, und die Wolken im Winter glüh’n. Auf der Ukulele klingen die Seiten, wie kleine Spatzen, die sich streiten. Bienen flirren durch die Nacht. Auf dem Platz steht ein Soldat aus Gold. Er fragt, ob du nicht singen magst.…

Weiterlesen

Calau

In Calau liegt ein Hund begraben, seine Knochen wachsen aus dem Staub in Calau soll man Trauer tragen wie überall in diesen Landen auch. In Calau wurden einst die Leichen voller Würde aus dem Haus getragen in Calau liefen die Armen wie die Reichen in düstren Zügen hinterm Totenwagen. Golden rollten seine Räder die Toten…

Weiterlesen

Was ich sagen soll

Wenn die Wände reden könnten, sie wüssten nicht, was sie sagen sollen. Die Welt dreht sich, sie dreht sich weiter. Egal, was passiert. Du sitzt im Dunkeln vor dem Herd und die Herdplatten glühn. Wenn du kochst, steh ich hinter dir, bereit, den Feuerlöscher zu ziehn. Du sagst, wir müssen reden, doch wir hören nicht…

Weiterlesen

Unter hohen Fichten

Unter hohen Fichten übers Meer Hügel wandern tränenleer Rasende Wolken ein Nebel fällt der See verstummt und auch die Welt Ein Letzter noch vor Einsamkeit die Augen starr Es wird Zeit Endlich bricht der weite Weg das Licht wird unter Fichten spät und die letzte Welt kehrt heim Die gelben Blätter fallen mitten im April…

Weiterlesen

Der wilde Fang

Als wenn der wilde Fang sich wehrt und Träume in der Nacht verehrt. Der Schatten bricht gleich hinterm Haus, das Licht wagt sich nicht mehr raus. Hier ist Schluss und Brücken tragen jene, die sich nicht durch’s Wasser wagen. Die Schnellen treiben vor sich hin, suchen bitter nach dem Kind. Dort unten beim düsteren Tod…

Weiterlesen