Die Wanderung der Sonne

es gibt Tage, da denke ich an diesen einen Morgen zurück. ja, ich hätte aufstehen können die Anzeichen, dass es Zeit war drängten sich förmlich auf ein weiß-gelber Feuerball am Horizont überschwemmte den Tag mit Licht das sich überschlagende Klirren zweier Glocken, die mich zwingen sollten, ein Bein vor das nächste zu setzen. meine Hand…

Weiterlesen

Die Illusion zweier Trugbilder tragen mich davon

»Schreiben bedeutet, die eigenen Überzeugungen zu widerlegen.« Karos Taha auf @goetheinstitut_marseille Es gibt Tage, an denen es mir leicht fällt, meine eigenen Überzeugungen zu widerlegen. An manch anderen Tagen bin ich überzeugt, dass es keine Überzeugungen geben kann, dass jede Überzeugung nur eine Illusion zwischen den Menschen ist und die Menschen selbst nur Trugbilder meines…

Weiterlesen

Scheidungspapiere

Ich bin gelassen, viel zu unaufgeregt stehe ich vor deiner Tür. Mein Finger liegt lang auf deinem Namen. Was soll ich sagen? Wie soll ich erklären, dass ich nur noch an die Liebe glaube, wenn du nicht da bist? Du hast die Türklingel abgestellt. Dein Versuch die Welt draußen zu lassen. Aber ich gehöre zu…

Weiterlesen

Rose aus dem Süden

Darf ich dich Rose aus dem Süden nennen? Nicht wie Rose mit blutigen Fingern nicht wie Rose im Namen nicht Rose wie im Krieg. Rose wie an Pfingsten wenn du dein herrliches Antlitz langsam, glänzend öffnest. Verborgen unter zartem Grün und dein Duft – er folgt dem Klang der Sirenen nach. Ich behüte dich ich…

Weiterlesen

Zwei (andere) Menschen

Es sind zwei Menschen die sich lieben | ihre gelben Mützen ganz verhakt Ich seh sie träumen unter Kirschenbäumen doch von Küssen keine Spur An ihren Lippen haften böse Blicke | Häscher haschen jeden Tag glotzen gierig raus Einsam brennen ihre Augen hinter weißen Mauern unter Dächern | die vom Regen rot Zerren die Liebe…

Weiterlesen

Mein Nebel, der bist Du

Die Blätter sind gefallen, allesamt. Ich starre beharrlich in die Landschaft, rede ununterbrochen. Es ist, als wären wir allein auf diesem Platz unter dem großen Obelisken. Niemand würdigt uns eines Blickes. Niemand bemerkt unsere kühle Schüchternheit. In manchen Momenten weht der Wind den Salat von unseren Tellern. Und ich blicke dich an, so als müsste…

Weiterlesen

Als wenn wir uns noch nie gesehen

Weißt Du, Baby, nichts kommt umsonst. Ich fahre durch die kalte Stadt. Meine Augen halten mich wach. Ich seh dich hier und dort. Du bist an mir vorbeigezogen. Hab dich auf dem Platz gesehen. Und hier vor dem Schloss. Spür deine Haare im Vorübergehen. Sie sind kurz, ich finds gut. Der Blick trübt die Sinne.…

Weiterlesen

Der März ist zum Marschieren da

Es ist noch morgens Du bürstest dein kurzes Haar Du bürstest die gebleckten Zähne Du bürstest deine blanken Stiefel Du bürstest die Kampfansage Es ist erst mittags Deine Fäuste sind geballt Dein Herz gespannt Deine Stimme verhallt Ungekannt Es ist fast vorbei Deine Fäuste am Boden Die Lunge zerreisst Alle fliehen Der Platz verwaist Auf…

Weiterlesen

Ein Vermissen geht durch mich

Ein Vermissen geht durch/ all die Adern und Venen/die noch vor Tagen pulsierten/ schlugen und krachten/ bei jedem Wort/ dass durch den Äther kam/ jetzt bleiben meine Gedanken/ ungehört/ verhallen irgendwo/ zwischen Dir und Mir/ ist ein karger Winter eingekehrt/ und herrscht mit eiserner Faust/ die in meinen Magen dring/ die Gedanken verschlingt/ an dich…

Weiterlesen