Mein Nebel, der bist Du

Die Blätter sind gefallen, allesamt. Ich starre beharrlich in die Landschaft, rede ununterbrochen. Es ist, als wären wir allein auf diesem Platz unter dem großen Obelisken. Niemand würdigt uns eines Blickes. Niemand bemerkt unsere kühle Schüchternheit. In manchen Momenten weht der Wind den Salat von unseren Tellern. Und ich blicke dich an, so als müsste…

Weiterlesen

Unter hohen Fichten

Unter hohen Fichten übers Meer Hügel wandern tränenleer Rasende Wolken ein Nebel fällt der See verstummt und auch die Welt Ein Letzter noch vor Einsamkeit die Augen starr Es wird Zeit Endlich bricht der weite Weg das Licht wird unter Fichten spät und die letzte Welt kehrt heim Die gelben Blätter fallen mitten im April…

Weiterlesen

Der wilde Fang

Als wenn der wilde Fang sich wehrt und Träume in der Nacht verehrt. Der Schatten bricht gleich hinterm Haus, das Licht wagt sich nicht mehr raus. Hier ist Schluss und Brücken tragen jene, die sich nicht durch’s Wasser wagen. Die Schnellen treiben vor sich hin, suchen bitter nach dem Kind. Dort unten beim düsteren Tod…

Weiterlesen