Auf der Suche nach Worten

Ich bin auf der Suche nach Worten | ich kann sie im Augenwinkel spüren | wie sie fliehen | fliehen vor meinen Blicken | fliehen vor meinem Rücken | wir drehen uns im Kreis | wir drehen uns im Flug | wir fliehen vor der Unendlichkeit | unendlich lange schon | will ich Buchstaben aneinanderreihen…

Weiterlesen

Mein Nebel, der bist Du

Die Blätter sind gefallen, allesamt. Ich starre beharrlich in die Landschaft, rede ununterbrochen. Es ist, als wären wir allein auf diesem Platz unter dem großen Obelisken. Niemand würdigt uns eines Blickes. Niemand bemerkt unsere kühle Schüchternheit. In manchen Momenten weht der Wind den Salat von unseren Tellern. Und ich blicke dich an, so als müsste…

Weiterlesen

Der König aus der Stadt

Da sitzt der Königein Bademantel aus Purpureine Krone aus BlechNutella an den Lippen. Seine Blicke schweifensein Becken wipptzum Tanz der Lichterzum Takt der Beats. Sein Atem riecht nach Bierseine Brust nur halb rasiertseinen linken Latschen hat er im Suff verlornder rechte ist kaputt. Hoch über der Stadt thront erauf dem Sims vor’m Fensternimmt den letzten Schluckund stürzt…

Weiterlesen

Sieben Frauen im Morgengrauen

Ich traf einen Mann im Morgengrauen Er kam von seinen sieben Frauen Sein Bart war weiß wie Schnee Sein Atem roch nach gelbem Klee Im Morgengrauen traf ich den Mann Auf halbem Weg schrie er mich an Umarm nun doch den fahlen Baum Er wird sonst bald schon umgehauen Vor langer Zeit traf ich ’nen…

Weiterlesen

Jedes Mal

Würde dich ein jedes Mal, dass ich das Internet nach Dir bemühe, nur eine Welle, die durch die Welten rollt, gemächlich, wie das leichte Zucken der Wasseroberfläche, wenn von weitem ein großer Ozeandampfer mit tiefem Dröhnen sein kommen ankündigt und die Möwen in aller Seelenruhe auf der Wasseroberfläche federn, erst auf, dann ab und auf…

Weiterlesen